Gehe zu…

Goldinfo.eu

Goldnachrichten - unabhängig & kompetent

21. November 2018

Goldpreis scheidet die Geister


Für die einen ist der Kursverfall des Goldpreises das „Furchtbarste Quartal seit 93 Jahren“ und die Kursprognose für das Jahresende 2014 liegt bei 1.050 Dollar (Goldman Sachs im Kurier vom 27.6.2013), für die anderen ist es eine volatile Phase und das Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten lautet 1.480 Dollar, das langfristige Kursziel sogar 2.300 Dollar (Erste Group im Format vom 27.6.2013).

 

Die Experten sind sich uneinig, so hat auch die ABN Amro die Prognose für das laufende Jahr von 1.300 auf 1.100 Dollar gesenkt. Die Analysten von Morgan Stanley sind hingegen optimistischer: Sie haben ihre
Prognose fürs laufende Jahr nur von 1487 auf 1409 Dollar gesenkt.

Fakt ist, dass die Wortmeldungen der FED, über eine Verringerung der Anleihekäufe und mögliche zukünftige Zinsanhebungen in der Meinung vieler Anleger Hinweise darauf sind, dass die aktuelle Krise sich einem Ende nähert und mit dem Abverkauf der Goldkrisenbestände begonnen haben. Laut Experten der Commerzbank haben sich Anleger seit Jahresbeginn von
Gold-Indexfonds (ETF) im Volumen von knapp 565 Tonnen getrennt.

Fakt ist aber auch, dass sich die Höhe der Staatsschulden, der Staatsdefizite und der Geldmenge noch nicht verringert hat (ganz im Gegenteil) und somit die von dieser Seite existente latente Inflationsgefahr weiterhin aufrecht ist. So gibt es auch in jüngerer Zeit Wortmeldungen aus der FED, welche besagen, dass die expansive Geldpolitik nicht zurückgefahren wird, bevor die Arbeitslosenrate in den USA weiter gesunken ist. Ausserdem ist die FED gewillt, die kurzfristigen Zinsen auch lange nach dem Ende Anleihekäufe noch nahe null zu halten. Bis zum Anstieg der kurzfristigen Zinsen sei es noch ein langer Weg.

Physisches Gold gilt aber traditionell als Inflationsschutz, denn ein der Vorteil von Gold ist, dass es nicht von Zahlungsversprechen anderer abhängig und sehr liquide ist. Die Schwankung des Preises hängt auch mit der Inflationserwartung ab, denn  je höher der Markt die Inflationsgefahr einschätzt, desto höher steigt der Preis von Gold und umgekehrt.

Ein wichtiger Punkt bei Goldinvestments ist daher das Thema
Diversifikation. Gold sollte demnach mit 5 bis 10 Prozent dem eigenen
Portfolio (physich) beigemischt werden. Die Entwicklung des Goldpreises zeigt
nämlich langfristig keinen bzw. nur geringen Zusamenhang mit dem Aktienmarkt und Gold kann sich daher als – durchaus volatile -Beimischung für den informierten Anleger eignen.

(Quelle: Kurier, Format)

Gold Unze USD – Langfristchart, Monatsdaten (Quelle: Prorealtime)

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Disclaimer:
Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen
Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten
Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die
Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche,
steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu
diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir
weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen
Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger
geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen
Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche
Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und
künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON
Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und
übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit,
Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht
keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender,
unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum
Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.

Schlüsselwörter:, ,

%d Bloggern gefällt das: