Gehe zu…

Goldinfo.eu

Goldnachrichten - unabhängig & kompetent

21. November 2018

Sachwerte

999er Goldbarren viele

Schmuck, Barren, Münzen und Co. Wieviel Gold brauchen wir wofür?

Gold ist ein Metall, das vielfältig gebraucht wird. Es wird als Schmuck, als Wertanlage, für Elektronikbauteile, in der Medizin, in der Optik und in der Chemie verwendet. 48,2% des Goldes sind in Schmuck verarbeitet. Ob Ring, Kette, Brosche oder Piercing – Gold ist für Schmuckstücke ideal. Es ist kaum anfällig für Korrosion und extrem stabil.

Goldpreis scheidet die Geister

Für die einen ist der Kursverfall des Goldpreises das „Furchtbarste Quartal seit 93 Jahren“ und die Kursprognose für das Jahresende 2014 liegt bei 1.050 Dollar (Goldman Sachs im Kurier vom 27.6.2013), für die anderen ist es eine volatile Phase und das Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten lautet 1.480 Dollar, das langfristige Kursziel sogar 2.300

Goldpreis zieht im Zuge der Zypern-Debatte an

Zypern braucht Lösung bis zum Frühsommer Die Euro-Gruppe sieht Zyperns Regierung am Zug. So erklärte ein Euro-Gruppen-Vertreter in Brüssel „wir warten auf einen Gegenvorschlag mit gleicher Wirkung“. Am Dienstagabend versicherte die EZB, die Liquiditätsversorgung der Banken in Zypern weiter sicherzustellen. Die notwendige Liquiditätsversorgung erfolge im Rahmen der bestehenden Regelungen. Das „Nein“ des zypriotischen Parlaments zum

Goldkurs aktuell auf dem Niveau von 1978

Inflationsbereinigt befindet sich der Goldkurs aktuell auf dem Niveau von 1978 Neben Renditeaspekten werden aber gerade im Fall von Gold seine vorteilhaften Portfolioeigenschaften betont, die auch in der jüngsten Finanzkrise überaus deutlich zum Vorschein kamen. Die Korrelation zu anderen Assetklassen ist gering, gleichzeitig bieten Goldengagements eine natürliche Inflationssicherung. Die Kaufkraft von Gold als Rohstoff schwankt

Zentralbanken kaufen massiv Gold

Der Kauf der Zentralbanken im gesamten Jahr stieg im Vergleich zu 2011 um 17 Prozent – auf höchsten Wert seit 1964. Seit der Finanzkrise setzen in erster Linie die Notenbanken der Schwellenländer auf Gold. Sie beendeten damit eine zwei Jahrzehnte andauernde Phase, in denen die Zentralbanken weltweit vor allem Gold verkauft haben. Im Jahr 1980